Donnerstag, 21. Mai 2015

Die Lina, eine Häkelhäkeltasche

Moin!

Zu diesem Post muss ich etwas ausholen und er wird auch etwas länger... :-) Aber alles mit gutem Grund, denn ihr bekommt bebildert, was ich gemacht habe, ist also nachmachbar!

Vorweg allerdings: neulich habe ich über Zwergstücke von der Herta erfahren, eine genähte Häkeltasche to go, wie es so schön heisst! Die ist wunderschön und die kostenlose Anleitung dazu gibt es bei Annies-diy! Diese Häkeltasche heisst Herta, nach der Oma.
Da ich dem Taschen nähen immer noch nicht so ganz positiv eingestellt bin und immer noch viel zu viel Angst davor habe, alles in den Sand zu setzen, habe ich mir in Anlehnung an die Herta eine Häkeltasche gehäkelt! :-)

Und warum jetzt Lina? Na, habe ich gedacht, wenn ich schon anlehne, dann richtig: meine Oma, die mich wahrscheinlich mit dem Handarbeitsgen infiziert hat, heisst Lina. (Sie häkelt auch mit Ende 80 immer noch Mützen, aber weniger to go, sonst wäre das bestimmt auch was für sie...) Daher, hier für meine Oma Lina, eine Häkelhäkeltasche!

Und für euch, Bilder:

 Einmal in ganz!


Und so ging es von statten:

Ich habe angefangen mit 20 Luftmaschen und einer Wendemasche. Damit habe ich ca. 25cm gehäkelt.

 Direkt im Anschluss habe ich das ganze Stück umhäkelt, damit ich später in die Höhe weiter machen konnte.

Für die Unterteilung im Inneren habe ich nach dem Umhäkeln eine Reihe feste Maschen direkt auf das Stück gesetzt.
 
Die Rückseite davon sieht so aus, das wird die Unterseite!


Hier in der passenden Breite einfach weiter nach "oben" häkeln.


Um einen besseren Übergang nach oben zu machen, habe ich eine Runde immer nur in die Hälfte der festen Masche (die innenligende Hälfte) eingestochen, so bekommt man eine Kante im Muster und es lässt sich leichter nach innen/oben Formen.


Hier sieht man den Rand von unten, also die Kante, die ich gemacht habe.


Und hier wird deutlich, wie viel besser man so nach "oben" kommt mit der Häkelei :-)


Zuerst habe ich die Trennung auf die Länge gehäkelt, die ich brauchte: Ich habe meine Häkelnadel als Maß genommen. Die Tasche muss höher sein als das Arbeitswerkzeug, also muss die Nadel ganz darin verschwinden. Die Unterteilung hingegen soll nur Wolle und "Werkzeug" trennen, kann also etwas kürzer sein.

Hier sieht es irgendwie aus, wie ein Boot...


Um den Wollfaden später an der Seite der Tasche zum Arbeiten nach außen zu führen (damit sich das Wollknäuel im Inneren abrollt und nicht z.B. im Zug irgendwo drei Sitze vor einem landet), habe ich eine Aussparung von 2 festen Maschen gemacht und einfach in dieser Reihe nicht weiter im Kreis gehäkelt, sondern umgedreht. Als das Loch groß genug war, habe ich einfach wieder zwei Luftmaschen gehäkelt und weiter im Kreis gehäkelt.


Für den Teil, der das Werkzeug enthält, habe ich noch zwei Streifen gehäkelt und diese eingenäht, mit Unterteilungen (Tipp von mir: wenn ihr die Naht außen nicht sehen wollt, nehmt entweder die selbe Farbe für Innen oder näht nur in den Inneren Teil der Maschen).


Was bei der Herta durch den Reißverschlusszugang erledigt wird, bekommt bei mir noch ein Schlupfloch: damit die Wolle und das Arbeitsstück wieder zurück ins Täschchen können, gibt es auch hier wieder eine Aussparung (ebenso gehäkelt wie oben), diese wird allerdings nicht wieder zusammen gehäkelt, dafür gibt es einen Knopf!


Hier der Blick ins Innere:


Und mit den Utensilien!


So kann man ohne Probleme mit dem Knäul arbeiten!


Und hier verschwindet alles wieder im Täschchen!

Damit auch oben nichts rausfällt, gibt es noch einen Deckel, den habe ich einfach an der einen Seite angehäkelt.

























Und ein Trageriemen darf natürlich nicht fehlen, auch wieder in festen Maschen, dieses Mal sind es 8Stück für die Breite.

Hier von der Seite!


Und noch einmal von vorne, die Lina!


So, das war ein langer Post! Genug für heute! Aber noch schnell zu RUMS, denn diese Tasche ist von mir für mich! :-) Und ich freue mich sehr sehr!!!

Alles Liebe, 
Lizie

Kommentare:

  1. Hallihallo, das ist ja eine tolle Idee! Ich kann gar nicht nähen aber dafür ganz gut häkeln. Deswegen werd ich mir deine Lina merken :-) Die Unterteilung ist Klasse. Was hast du denn für Wolle genommen?
    LG und schon mal schöne Pfingsten :-)
    Kerstin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Dir! Ich habe hier zum testen ganz einfach Misch-Wolle genommen, keine reine Baumwolle. Würde aber im Nachhinein eher zu glatter Wolle raten (irgendwas cerisiertes), damit die Wollknäule im Inneren sich besser drehen!
      Dir auch schöne Pfingsten!

      Löschen
  2. Oh' so eine Tasche brauche ich für meine Tochter. Sie libt Handarbeiten.


    Liebe Grüße


    Nina

    AntwortenLöschen
  3. Dankeschön! Ich bin bisher auch sehr begeistert! Es arbeitet sich ganz prima damit!

    AntwortenLöschen